Interviews


Auch wenn das nie zum Konzept dieses Podcasts gehörte, haben wir im Laufe der Jahre trotzdem ein paar Interviews geführt.

-> Das erste Interview mit Nick Hein
-> Das zweite Interview mit Nick Hein
-> Dan Hardy im Interview
-> Drew Dober im Interview
-> Peter Sobotta im Interview
-> Maximo Blanco & Andy Ogle
-> Joanne Calderwood

=================================

Hier findet ihr unser Interview mit UFC Flyweight Darrell “The Mongoose” Montague:

SCHLAGKRAFT (in Form von JoJo und Jonas) hatte vor kurzem die Gelegenheit, passend zum zweiten Geburtstag unser erstes Interview zu führen. Die Wahl fiel dabei auf Darrell „The Mongoose“ Montague, der wenige Tage vor dem Interview von der UFC verpflichtet wurde.

Montague ist Teil von Team-SCHLAGKRAFT und wird von den meisten MMA-Webseiten in der Top 10 der Flyweight Division eingeordnet. Trotzdem ist er wohl den meisten MMA-Fans, insbesondere in Deutschland, nicht wirklich bekannt, auch da er niemals in einer der großen Ligen gekämpft hat. Eine gute Gelegenheit also, ihn kennenzulernen!

—-
SCHLAGKRAFT: Vielen Dank für das Interview, es freut uns sehr. Es wäre schon, wenn du dich vorstellen könntest – wie würdest du deinen Kampfstil beschreiben?

Darrell: Mein Stil ist “Total MMA” – Ich mag den Bodenkampf,  das Standup und Ringen ebenso.

SCHLAGKRAFT: Dein Nickname ist “The Mongoose” – Der Mungo. Beschreibt das deinen Kampfstil?

Darrell: Ja, ein bißchen. Im Standup ziehe ich es vor, zu kontern.

[Anmerkung: Wenn ihr nicht versteht worüber wir hier reden, dann guckt euch dieses Video an, in dem in Mungo eine Kobra tötet. Die Parallelen zu einem Konterstriker wie Anderson Silva sind beachtlich. http://www.youtube.com/watch?v=vdg9gkmWsEA]

SCHLAGKRAFT: Wie bist du zum MMA gekommen?

Darrell: Der Banatamgewicht Titelherausforderer Manny Tapia (56-61kg) war ein Trainer für Ringen in meiner High School. Danach bin ich zu Millenia MMA gegangen, habe immer weiter trainiert, wurde immer besser und besser. Ich habe in Jiu-Jitsu Turnieren mitgemacht und war dort ziemlich erfolgreich und habe mich eines Tages entschieden, dass ich kämpfen will.

SCHLAGKRAFT: Du hast in der High School also schon gerungen?

Darrell: Ja.

SCHLAGKRAFT: Wann hast du die Entscheidung getroffen, Profi-Kämpfer zu werden? Deinen ersten Profi-Kampf hattest du im Jahr 2008, richtig?

Darrell: Ja, 2008. Ich war um die 20 Jahre alt und hatte vorher schon einen Kampf gewonnen. Ich wollte vorher schon Profi werden und hatte schon mit 16 Amateur-Kämpfe.

SCHLAGKRAFT: Hattest du Idole oder Lieblingskämpfer in deiner Jugend?

Darrell: Meine Lieblingskämpfer waren damals BJ Penn, Frank Shamrock und Tito Ortiz.

SCHLAGKRAFT: Würdest du BJ Penn nochmal in der UFC sehen, vielleicht im Lightweight?

Darrell: Ich weiß nicht, Seinen letzten paar Kämpfe haben mir der Herz gebrochen. Der Kampf gegen Rory war….Ich war traurig. Der Kampf gefiel mir überhaupt nicht. Ich erinnere mich daran, wie er in Jiu-Jitsu Turnieren alle Gegner zerstört hat, seine ersten Kämpfe im Lightweight z.B. gegen Jens Pulver, die Kämpfe für K-1 in Japan. Ich habe seine Karriere sehr aufmerksam verfolgt. Mein Lieblingskampf war der [erste] Kampf gegen Matt Hughes, sein erster Kampf im Welterweight, seitdem mag ich ihn sehr.

SCHLAGKRAFT: Hat Manny Tapia dich ins MMA eingeführt oder war es dir schon vorher bekannt?

Darrell: Nein, ich war immer schon ein MMA-Fan. Dadurch bin ich zum Ringen und Muay-Thai gekommen.

SCHLAGKRAFT: Bist du immer schon im Flyweight angetreten oder musstest du früher auch Kämpfe in anderen Gewichtsklassen annehmen? Die großen Organisationen hatten ja bis vor kurzem diese Gewichtsklasse überhaupt nicht.

Darrell: In meinen ersten Kämpfen habe ich mit 145, 140, 135 Pfund gekämpft. Ich habe in vielen Gewichtsklassen gekämpft, bevor ich im Flyweight antreten konnte.

SCHLAGKRAFT: War dein erster Kampf im Flyweight bei Tachi Palace?

Darrell: Ja, bei Tachi Palace kämpfte ich zum ersten Mal im Flyweight.

[Anmerkung: Tachi Palace Fights ist die Promotion, die die Flyweight-Division zumindest in Amerika etabliert und salonfähig gemacht hat. Hier kämpften unter anderem auch die UFC-Kämpfer Dustin Ortiz, Jussier „Formiga“ Da Silva und Ian McCall, der in Tachi Palace die Auszeichnung als bester Flyweight der Welt erreichen konnte]

SCHLAGKRAFT: Wieviel wiegst du normalerweise (vor dem Abkochen), jetzt zum Beispiel?

Darrell: Jetzt ungefähr 135 Pfund. Ich wiege nie mehr als 140 Pfund.

SCHLAGKRAFT: Du musst also nicht sonderlich viel Gewicht abkochen.

Darrell: Nein, nicht viel.

SCHLAGKRAFT: Die UFC hat vor etwa anderteinhalb Jahren die Flyweight-Division eingeführt. Hast du damals auf einen Anruf der UFC gewartet? Frühere Gegner von dir wie Ian McCall und Ulysses Gomez waren ja von Beginn an dabei.

Darrell: Nicht direkt am Anfang. Ich war etwas — als Ulysses verpflichtet wurde, aber Ulysses ist ein netter Kerl.  [Anmerkung: Hier gab es leider ein paar Tonprobleme, sodass das Adjektiv nicht verständlich war. Es ist zu vermuten, dass es negativ konnotiert war, da Darrell Ulysses bei Tachi Palace bereits besiegte]

Ich hatte ja meinen letzten Kampf gegen Ian [McCall] verloren, daher war mir klar, dass man mich nicht direkt verpflichten würde. Ich wollte für Ian einspringen, der seinen Kampf gegen [John] Moraga verletzungsbedingt absagen musste, aber Ulysses hat die Chance gekriegt. Darüber war ich etwas traurig, aber nicht allzu sehr.

SCHLAGKRAFT: Was für ein Gefühl war es für dich, die Flyweights im Main-Event einer FOX-Show zu sehen und nicht mitmachen zu können?

Darrell: Naja, ich hatte meine Chance. Hätte ich Ian besiegt, dann wäre ich statt ihm in dem [UFC-]Turnier gewesen. Ich bin selbst Schuld. Aber ich habe daraus gelernt und mich verbessert.

SCHLAGKRAFT: Wenn ich mich recht entsinne, war Ian zum Zeitpunkt eures Kampfes ja schon als #1 im Flyweight gerankt?

Darrell: Ja.

SCHLAGKRAFT: MMAJunkie hatte kürzlich eine Meldung über dich und sagte, dass du der beste Flyweight außerhalb der UFC bist; der einzige Top 10 Flyweight außerhalb der UFC: Denkst du, dass dir das dabei geholfen hat, endlich einen UFC-Vertrag zu bekommen? Hat ja ziemlich lange gedauert.

Darrell: Ja, vermutlich. [leider wieder Tonprobleme]

SCHLAGKRAFT: Dein Record ist 13-2 und deine einzigen beiden Niederlagen waren gegen Robbie Peralta und IanMcall, die mittlerweile beide in der UFC sind. Wieviel besser denkst du wird der Wettbewerb in der UFC sein gegenüber der Independent-Szene?

Darrell: Viel besser. Die besten Kämpfer der Welt sind in der UFC und jeder will die Nummer 1 sein. Es gibt keine einfachen Kämpfe.

SCHLAGKRAFT: Apropos schwierige Kämpfe, du wurdest Anfang der [letzten] Woche verpflichtet und dein erster UFC-Kampf wird bei UFC 166 gegen John Dodson stattfinden. Die meisten Leute sehen Dodson als Nummer 3 oder 4 in der Division, das ist also direkt eine sehr harte Ansetzung für dich. Was hälst du von Dodson und der Ansetzung?

Darrell: Es ist eine große Gelegenheit für mich – wenn ich den Kampf gewinne, spiele ich direkt ganz oben mit und bin nah an einem Titelkampf dran.

SCHLAGKRAFT: Ohne jetzt deinen Game-Plan oder ähnliches vorwegzunehmen – Hast du schon eine Idee, wie du den Kampf angehen wirst? Gibt es irgendwelche Besonderheiten, auf die du bereits dein Auge geworfen hast?

Darrell: Nicht wirklich. Ich halte Dodson für technisch nicht besonders gut, aber er ist sehr explosiv und athletisch, davon muss ich mich fernhalten.

SCHLAGKRAFT: Ich finde es ziemlich interessant, dass Dodson bereits gegen Jussier Formiga gekämpft hat, der ja ebenso bei Tachi Palace gekämpft hat, richtig?

Darrell: Ja.

SCHLAGKRAFT: Formiga wurde in seinem UFC-Debüt ebenfalls gegen Dodson gestellt. Denkst du, dass die UFC besonders viel von den Tachi Palace Kämpfern hält, da ihr ja alle sehr harte Gegner vorgesetzt bekommt? Ian McCall wurde ja auch direkt gegen den heutigen Titelträger Demetrious Johnson gestellt.

Darrell: Ja, er [Formiga] hat gegen einige Top-Leute gekämpft und Ian ist Top 3-4. Ich habe bereits gegen Ian gekämpft von daher hat die UFC sich vermutlich gedacht, dass sie mich auch einfach gegen ähnlich harte Gegner stellen.

[Anmerkung: Jussier Formiga war sogar die Nr. 1 der Flyweight-Division, bevor er von Ian McCall besiegt wurde]

SCHLAGKRAFT: Gibt es irgendwelche bestimmten Gegner in der UFC, gegen die du gerne antreten würdest? Vielleicht einen Revanche gegen Ian?

Darrell: Klar, das wäre schön, aber aktuell konzentriere ich mich nur auf Dodson.

SCHLAGKRAFT: Hast du Johnson gegen Moraga gesehen?

Darrell: Ja, hab ich.

SCHLAGKRAFT: Was ist deine Meinung zum Kampf allgemein und DJ im Besonderen?

Darrell: Demetrious Johnson hat das gemacht, was er immer macht. Er ist der Beste, er ist der Champion. Ich glaube Moraga hätte ein paar mehr Kämpfe gebraucht um mit ihm mithalten zu können. Ich glaube, dass Moraga die Fähigkeiten hat DJ zu besiegen, aber mental ist er vielleicht noch nicht ganz da. Er hatte in seiner Karriere bis dato noch nicht viele harte Kämpfe.

SCHLAGKRAFT: Du glaubst also, dass Moraga auch in der Zukunft ein Top 5 Kämpfer in der Gewichtsklasse sein wird?

Darrell: Oh ja. Man konnte sehen, dass er Demetrious ein paar Mal schwer getroffen hat.

SCHLAGKRAFT: Okay, das war es von unserer Seite. Gibt es noch irgendetwas, dass du uns mitteilen willst?

Darrell: Oh, nein. Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt!

SCHLAGKRAFT: Es war uns ein Vergnügen, danke nochmals und viel Glück in der Zukunft!

Darrell: Danke euch!